„Innere Sicherheit!“ – welche Grundrechte geben wir dafür auf?

geschrieben von  mennoforum

Unsere neue Themenreihe steht unter der Überschrift: "Sicherheit! - zu welchem Preis? - Das bedürfnis nach Sicherheit und Grundrechte im Widerstreit" - Über zahlreiche Teilnehmende würden wir uns sehr freuen. Die Veranstaltung ist wie immer kostenfrei und wird gemeinsam mit der Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen an der Universität Hamburg ausgerichtet.

mennoFORUM 16
Freitag, 3. November 2017, 18 Uhr
in der Mennonitenkirche Hamburg

Themenreihe: „Sicherheit!“ – zu welchem Preis? - Das Bedürfnis nach Sicherheit und Grundrechte im Widerstreit

 

Forum 16
„Innere Sicherheit!“ – welche Grundrechte geben wir dafür auf?

Mit interessanten, angefragten Diskussionsgästen und einem Praxisbeispiel:

Dr. Anika M. Klafki – Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl Öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaften und Rechtsvergleichung, Bucerius Law School

Hannes Ley – Gründer der Facebook-Gruppe #ichbinhier und Preisträger des Online Grimme Award 2017

Pastor Sieghard Wilm – Ev.-lutherische Kirchengemeinde St. Pauli

Esteban Londõno aus Kolumbien – Doktorand an der Missionsakademie Hamburg (mit Praxisbeispiel)

Moderation:
Prof. Dr. Fernando Enns,
Leiter der "Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen", Universität Hamburg

Programm:
18:00 Uhr Ankommen, kleiner Imbiss
19:00 Uhr Thematischer Einstieg und Diskussion
21:00 Uhr Ausklang bei Brot und Wein

An drei Abenden bildet jeweils ein anderes Thema den Fokus:
„Innere Sicherheit!“ – welche Grundrechte geben wir dafür auf? – am 3. Nov. 2017
„Äußere Sicherheit!“ – wird so Frieden? – am 24. Nov. 2017
Das menschliche Grundbedürfnis Sicherheit – zwischen Verwundbarkeit und Wehrhaftigkeit - am 12. Jan. 2018

 

Wetere Informationen gibt es unter www.mennoforum-hamburg.de

Gelesen 79 mal Letzte Änderung am Samstag, 07 Oktober 2017 12:08

Monatslosung

Und siehe, es sind Letzte, die werden die
Ersten sein, und es sind Erste, die werden
die Letzten sein.

Lk 13, 30

Tucholsky Quartier

Unsere Kirche liegt am Rande des Quartiers, dessen Neuplanung gerade läuft. Informationen dazu finden Sie auf dem Blog des Bezirksamtes Altona unter www.tucholsky-quartier.de. Auch wir beteiligen uns an dem spannenden Entwicklunsgprozess.

 

Wir in Hamburg-Altona

Schon 1601 erlaubte Graf Ernst von Schauenburg den aus den Niederlanden geflohenen, in dem damals kleinen Ort Altona eine Gemeinde zu gründen und eine Kirche zu bauen. In der Blütezeit der Gemeinde im 17. und 18. Jahrhundert zählten viele Kaufleute, Reeder (Walfang), Unternehmer und Handwerker zu den Mennoniten. Unsere erste Kirche (Große Freiheit) brannte 1713 im Schwedenbrand nieder und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. 1915 wurde die neue Kirche der Mennonitengemeinde an der Mennonitenstraße in Altona-Nord eingeweiht, die uns seitdem als Versammlungsort dient.