geschrieben von  Peter J. Foth

Partnergemeinde Groningen

Die Mennonitengemeinde zu Groningen ist eine der ältesten in den Niederlanden. Menno Simons kam schon früh nach seinem Fortgang aus Witmarsum nach Groningen.

Seit 1811 gibt es die Vereinigte Mennonitengemeinde Groningen, gebildet aus friesischen, flämischen und waterländischen Mitgliedern sowie schweizerischen Mennoniten, deren Vorfahren ursprünglich zugewandert sind. Das Kirchengebäude ist ein typisches Beispiel für eine "versteckte Kirche", weil die Mennonitenkirchen früher von der Straßenseite nicht erkennbar sein durften.

Die Kirche hat vier Fenster mit Glasgemälden. Sowohl das neue Bild von dem Künstler Jan Steen als auch die drei älteren stellen biblische Motive dar. Außerdem verfügt die Gemeinde über eine berühmte Markussenorgel.

Es gibt 200 Gemeindemitglieder und einen ziemlich großen Kreis nicht getaufter Freunde der Gemeinde. Die Doopsgezinde Gemeente Groningen hat zwei Pastoren angestellt:G.J. Brüsewitz und J.H. Kikkert. Seit kurzem versucht die Gemeinde, neue Wege zu gehen, zum Beispiel mit experimentellen Gottesdiensten, die mit einem Jahresthema verbunden sind.

Weil die Mennonitengemeinden in der Provinz Groningen kleiner werden, wird nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit gesucht. Seit 1987 hat die Gemeinde eine fruchtbare Partnerschaft mit der Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona.

Zur Website der Doopsgezinde Gemeente Groningen, NL

Monatslosung

Und siehe, es sind Letzte, die werden die
Ersten sein, und es sind Erste, die werden
die Letzten sein.

Lk 13, 30

Tucholsky Quartier

Unsere Kirche liegt am Rande des Quartiers, dessen Neuplanung gerade läuft. Informationen dazu finden Sie auf dem Blog des Bezirksamtes Altona unter www.tucholsky-quartier.de. Auch wir beteiligen uns an dem spannenden Entwicklunsgprozess.

 

Wir in Hamburg-Altona

Schon 1601 erlaubte Graf Ernst von Schauenburg den aus den Niederlanden geflohenen, in dem damals kleinen Ort Altona eine Gemeinde zu gründen und eine Kirche zu bauen. In der Blütezeit der Gemeinde im 17. und 18. Jahrhundert zählten viele Kaufleute, Reeder (Walfang), Unternehmer und Handwerker zu den Mennoniten. Unsere erste Kirche (Große Freiheit) brannte 1713 im Schwedenbrand nieder und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. 1915 wurde die neue Kirche der Mennonitengemeinde an der Mennonitenstraße in Altona-Nord eingeweiht, die uns seitdem als Versammlungsort dient.